Brunner Kultur Club


brunner kultur clubbrunner kultur club

AKTUELLE FOTOS:
  • Die Kinderzauberflöte

  • Tagesausflug für Mitglieder und Gäste

  • Querfeldein durch den Frühling

  • Adventabend - heiter, besinnlich, gemütlich

    Das vorweihnachtlich dekorierte Restaurant im Brunner Golf & Country Club bietet den idealen Rahmen für einen stimmungsvollen Adventabend. Bereits zum 5. Mal setzen der Brunner Golf Club und der Brunner Kultur Club gemeinsam ein Zeichen mit einer Aktion „Brunner helfen Brunner“ für in Not geratene Menschen in der Marktgemeinde Brunn am Gebirge.
    Die aus Brunn am Gebirge stammende Sopranistin Viktoria Car absolvierte nach dem Studium für Sologesang am Konservatorium in Wien noch ein Jahr „voice performance“ an der Indiana Universität in den USA. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Gesangwettbewerbe im In- und Ausland und wird Sie mit einem abwechslungsreichen Liederprogramm in vorweihnachtliche Stimmung versetzen.
    Begleitet wird sie von Jelena Davidovič. Sie gilt als der neue Stern am Akkordeon-Himmel.
    Christian Brandauer – Sohn von Klaus Maria Brandauer, Schauspieler und Musiker - wird Sie gemeinsam mit Thomas Klein – Aufsichtsratvorsitzender der Traditionsmarke Almdudler – mit vorweihnachtlichen Erzählungen unterhalten.
    Die Küche bietet kulinarische Köstlichkeiten und Getränke – gute Voraussetzungen für einen Ausklang des Abends in gemütlicher Clubatmosphäre.

    Freitag 29. November 2019
    Beginn: 19:00 Uhr - Einlass: 18:00 Uhr
    Restaurant Golf & Country Club Brunn
    Rennweg 50; 2345 Brunn am Gebirge

    Eintritt: Freie Spende für einen karitativen Zweck

    Platzreservierungen unter 02236 – 341 93 oder
    per E-Mail an info@estella-catering.at

    Eine Veranstaltung des Brunner Kultur Club in Zusammenarbeit mit dem Brunner Golf & Country Club

  • Der Nussknacker - Busfahrt nach Bratislava

    Alle Jahre wieder kommt zu Weihnachten das beliebte Familienmärchen „Der Nussknacker“ von Pjotr Iljitsch Tschaikowski auf die Bühne. Das Ballett gilt als der Klassiker schlechthin. Die Geschichte eines jungen Mädchens fasziniert Jung und Alt.
    Der Inhalt: Im Mittelpunkt des Balletts steht Clara. Sie bekommt am Weihnachtsabend von ihrem Patenonkel Droßelmeier einen Nussknacker geschenkt. In der Nacht träumt sie von einer Schlacht der vom Nussknacker angeführten Spielzeugsoldaten gegen das Heer des Mäusekönigs. Mit ihrer Hilfe siegt der Nussknacker, der sich danach in einen Prinzen verwandelt und mit Clara in das Reich der Süßigkeiten reist. Dabei geht es über den dichten Tannenwald zum Schloss Zuckerberg, wo die dort residierende Zuckerfee zu Ehren ihrer Gäste ein großes Fest veranstaltet.
    Zuletzt erwacht Clara aus ihrem Traum.

    Für knapp zwei Stunden wird man aus dem Alltag in die romantische und fantasievolle Welt der Träume entführt.

    Gespielt wird in der „alten“ Oper, dem im Neorenaissance Stil erbauten, denkmalgeschützten historischen Bau des slowakischen Nationaltheaters im Stadtzentrum von Bratislava.
    Von Brunn führt die Busfahrt vorbei an den Ausgrabungen des Römercastells Carnuntum nach Bratislava. Dort werden Sie von unserem Reiseführer in ein gutes Restaurant zum Abendessen geführt. Anschließend erleben Sie die fantasievolle Geschichte einer Weihnachtsfeier im schönsten und erfolgreichsten Ballett-Märchen aller Zeiten.

    Freitag, 13. Dezember 2019
    Abfahrt von der Volksschule Brunn um 14:30 Uhr
    Rückkehr nach Brunn ca 21:30 Uhr

    Teilnahmegebühr: € 85,-
    AKNÖ-, BKC-, CCB- und ÖGB-Mitglieder: € 80,-

    Anmeldung mit Name und Adresse entweder per Mail unter office@bkc.cc - oder telefonisch unter 0676 – 35 72 477

    (Bitte gültigen Reisepass oder Personalausweis mitnehmen)

  • Die Kinderzauberflöte

    Ausverkauft war die Vorstellung „Die Kinderzauberflöte“ am 19. September im Raum 105 des BRUNO-Ortszentrums. Die Zauberflöte ist natürlich die ideale Kinderfalle. Kaum ein Werk der abendländischen Kultur scheint so kindgerecht zu sein wie sie.
    Je älter Musikfreunde werden, desto verworrener und irrealer erscheint ihnen die Handlung. Je jünger die Kinder sind, desto weniger Probleme haben sie, sich nicht an den inhaltlichen Brüchen in Emanuel Schikaneders Libretto zu stören. Sie nehmen die Geschichte der Königin der Nacht, des Vogelhändlers und des Prinzen und der Prinzessin für bare Münze. Entsprechend begeistert war der Zuspruch des jungen Publikums. Gernot Kranner und Axel Ramerseder haben das Mitsing-Musical kindgerecht auf eine Aufführungsdauer von etwa einer Stunde zurechtgeschneidert. Sie sangen, spielten und tanzten gemeinsam mit den Kindern und weckten ihr Interesse an der Welt der Musik und des Theaters.
    Das Opernpublikum von morgen nahm die interaktive Möglichkeit der Mitwirkung dankbar an.

  • Tagesausflug für Mitglieder und Gäste

    Pünktlich um 08:30 Uhr war Abfahrt von der Volksschule Brunn am Gebirge. 50 Personen hatten sich für den Mitgliederausflug in die Wachau angemeldet. Erstes Ziel war das Benediktinerstift Göttweig in der Gemeinde Furth in der Nähe von Krems. Der Prachtbau zählt zu den barocken Sehenswürdigkeiten Österreichs und thront unübersehbar in 422m Seehöhe am östlichen Rand des weltberühmten Donautals der Wachau. Schon bei der Anfahrt lässt sich das riesige Ausmaß der Anlage erkennen. Oben bietet sich dann ein herrlicher Ausblick auf die Umgebung. Durch den riesigen Innenhof gelangen wir zum Stiftsmuseum im Kaisertrakt, wo uns bereits die Fremdenführerin erwartet. Zunächst erfahren wir noch vor dem Museum einige interessante Details zur Geschichte des Klosters. Im Inneren des Gebäudes bewundern wir dann die wirklich sehenswerte Kaiserstiege, die sich über drei Geschosse erstreckt und über der ein beeindruckendes, 340m2 großes Deckenfresko von Paul Troger prangt. Auch die 12 Fürsten- und Kaiserzimmer sind sehenswert. Nach der einstündigen Führung statten wir auch der Stiftskirche noch einen kurzen Besuch ab.

    Zur Mittagszeit fahren wir mit dem Bus wieder hinab ins Donautal und kehren zum Mittagessen im Landgasthaus Siedler in Mauternbach ein. Das Essen ist hervorragend – es ist weit mehr als nur Kalorienaufnahme. Die Stimmung ist gut und so vergeht auch hier die Zeit wie im Flug.

    Um 14 Uhr fahren wir weiter in das naheliegende Dürnstein in die „Domäne Wachau“. Es ist eines der bekanntesten Weingüter Österreichs, liegt außerhalb der Stadtmauern von Dürnstein und kann auf eine 300 Jahre lange Weingutsgeschichte zurückblicken. Auch hier werden wir fachkundig durch die ausgedehnten unterirdischen Kellergewölbe unter dem Dürnsteiner Schlössel geführt. Einen Teil der vielen Gänge hat man der Geschichte überlassen. In einem kleinen Nebenraum zeigt man eine Büste von Leopold Figl und den Tisch, an dem die Freiheit Österreichs im wahrsten Sinn des Wortes ersoffen wurde. Bei der anschließenden Weinverkostung erfahren wir, was die Wachau als Weinbaugebiet so außergewöhnlich macht und kommen den Besonderheiten von „Steinfeder“, „Federspiel“ und „Smaragd“ auf die Spur.

    Um 19 waren wir wieder in Brunn am Gebirge – es war ein schöner Tag und die Teilnehmer waren sehr zufrieden.

  • Querfeldein durch den Frühling

    Beim Konzertabend des Brunner Kultur Clubs unter dem Motto „Querfeldein durch den Frühling“ am 3. Mai 2019 im restlos ausverkauften Saal 105 des BRUNO-Ortszentrums wurde den Besuchern ein einzigartiges Musikvergnügen bereitet.

    Zunächst führten die Brunner Sopranistin Viktoria Car – begleitet von Katharina Hofbauer an der Harfe – die Gäste auf eine musikalische Reise durch Europa mit Liedern von Benjamin Britten, Henry Purcell, Edvard Grieg, Jaques Offenbach, Morvay Károly, Franz Lehár und Giacomo Puccini. Die Lieder gefielen und die Anerkennung des Publikums zeigte sich in lang anhaltendem Applaus. Viktoria Car überzeugte aber nicht nur stimmlich sondern führte auch als humorvolle und versierte Moderatorin gekonnt durch das Programm.

    Dann trat der unbestrittene Star des Abends – der Brunner Violinist Julian Walder – vor das Publikum. Der erst 18jährige begeisterte das Publikum mit makellosen Interpretationen von Stücken von Fritz Kreisler, Antonio Vitali und Antonin Dvořák. Begleitet wurde er von der Japanerin Chizu Miyamoto am Klavier. Man merkte sofort, hier sind nicht nur zwei hervorragende Einzelsolisten am Werk, sondern hier musizieren zwei Interpreten, die einander kennen und hervorragend miteinander kommunizieren. Lang anhaltender Applaus und Bravo Rufe waren der verdiente Lohn für diese Klassevorstellung.

    Nach der Pause geleitete Viktoria und Katharina mit einem abwechslungsreichen Liederprogramm das Publikum von Franz Schubert bis zum „Wiener Schmäh“. Auch einige beliebte „Ohrwürmer“ waren dabei, das Publikum wurde zum Mitsingen animiert und die ohnehin schon tolle Stimmung im Saal steigerte sich merklich.

    Wer dachte, dass eine weitere Steigerung kaum noch möglich sei, wurde eines Besseren belehrt. Wieder trat Julian und Chizu vor das Publikum und nach Stücken von Brahms und Fritz Kreisler folgte als letztes Stück die „Carmen Fantasie“ von Franz Waxman. Julian Walder avancierte zu einem wahren Teufelsgeiger. Gemeinsam mit Chizu Miyamoto zeigten die beiden, welches Potenzial in ihnen steckt und wie kongenial und brillant sie auch bei Tempowechsel harmonieren. Der Jubel des Publikums kannte kaum Grenzen, beide erhielten Standing Ovations.

    Die Gäste waren beeindruckt, berührt, fasziniert, hingerissen – keiner hat sein Kommen bereut.

    Es war ein wunderbarer, auf höchstem Niveau vorgebrachter Konzertabend.