Brunner Kultur Club

ISS DIE GANS AUGUSTE NICHT

Die Gans Auguste sollte eigentlich als Braten auf dem Familienfesttagstisch enden. Dazu kam es jedoch zum Glück nicht. Der kleine Peter, das jüngste Kind der Familie Leopold, freundete sich mit der Gans an. Er gab ihr liebevoll den Namen „Auguste“. Und die beiden kamen ins schnattern. Peter fragte seine Freundin alles, was er über die Welt wissen wollte. Und Auguste hatte auf alles eine Antwort. Peter war überglücklich.
Niemand aus der Familie Leopold brachte es nun vor den Feiertagen übers Herz, das freundliche Gänsetier zu töten. Nur ihre Federn musste sie lassen. Alle Versuche, sie auch ins Backrohr zu schieben, scheiterten und schließlich siegte dann bei allen doch die Vernunft. Auguste bekam einen warmen Pullover, damit die gerupften Federn wieder nachwachsen können. Und der kleine Peter durfte die Kiste mit der Gans neben sein Bett stellen – das hat er aber ohnehin schon immer heimlich getan.

Die Puppenspielerin Cordula Nossek verkörperte gekonnt 5 verschiedene Rollen in einer Mischung aus klassischem Schauspiel, Figuren- und Marionettentheater. Federleicht schlüpfte sie in 5 verschiedene Rollen und gab auch jeder eine andere Stimme. Sie muss auch eine besondere Beobachtungsgabe haben, denn die dargestellten Personen waren von der Sprache bis zum Temperament sehr treffend dargestellt.

Den Kindern hat es gut gefallen. Aber auch die Begleitpersonen – Eltern oder Großeltern – haben sich gut unterhalten.

Es war ein gelungener Nachmittag.