Brunner Kultur Club


AKTUELLE FOTOS:
  • Vereinsausflug

  • IRLAND - Die grüne Insel

  • Literatur im Hof

  • The Vienna Jazz Group

    Begleiten Sie die „Vienna Jazz Group“ auf eine musikalische Zeitreise von New York über Chicago nach Rio, von der Swing Ära zum Jazz der 60er Jahre. Das Programm umfasst Themen von Duke Ellington, George Gershwin, Duke Ellington, Eroll Garner und anderen bekannten Komponisten und Jazz-Musikern.

    Die Gründung der Gruppe erfolgte 1974. Seither regelmäßige Auftritte im „Jazzland“ und anderen bekannten Jazz-Lokalen, oft mit internationalen Gastmusikern.
    Bandleader: Hermann Ledl (Vibraphon)
    Walter Fend (Trompete)
    Michael Schnell (Keyboard)
    Heinz Felix (Bass)
    Fritz Ozmec (Drums)

    Donnerstag, 1. September 2016
    Heurigenlokal Hössl
    Wienerstraße 25
    2345 Brunn am Gebirge
    Beginn: 19:30 Uhr
    Einlass: 18:30 Uhr

    Eintritt: € 15,- / AKNÖ-, BKC- und CCB-Mitglieder € 12,-

    Karten: Bestellungen unter office@bkc.cc und an der Abendkassa.

  • Schluss mit Genuss?! Na sicher nicht!

    Schluss mit Genuss – das forderte Guggis Genusstherapeut bereits in der ersten Sitzung.
    Aber sollte man sich wirklich alles Genussvolle im Leben verkneifen? Nein, findet Guggi und präsentiert in ihrem Programm, wie uns Genuss in den skurrilsten Situationen begegnet. So machen neben Guggi selbst auch eine 47-jährige Teenagerin, ein streitendes Paar, ein arbeitsloser Banker und ein Online-Dating-Couple ihre ganz persönlichen Genusserfahrungen.

    Freuen Sie sich auf einen GENUSSvollen Abend mit vielen verbalen und musikalischen Schmankerln. Untermalt mit fetzigen Songs ist das Programm kurzweilig und interessant für Jung und Alt, für Genießer und die, die es noch werden wollen.

    Freitag 07. Oktober 2016
    Hotel & Restaurant Hlavacek
    Leopold Gattringerstraße 106
    2345 Brunn am Gebirge

    Beginn: 19:30 Uhr
    Einlass: 18:00 Uhr

    Eintritt: € 18,-
    Für AKNÖ-, BKC- und CCB-Mitglieder € 14,-

  • Literatur im Hof

    Der Wettergott war gnädig und so konnte die Veranstaltung „Literatur im Hof“ beim Heurigenwirt Hössl bei Sonnenschein und blauem Himmel im Freien abgehalten werden. Insgesamt 16 Personen haben aus ihren Lieblingsbüchern vorgelesen bzw. auch selbst verfasste Literatur vorgetragen. Der Nachmittag war abwechslungsreich, manchmal tiefsinnig und dann wieder humorvoll und sehr witzig. Manche Lesestücke regten zum Nachdenken an, waren intelligent und philosophisch und dann wieder spannend und kurzweilig. Es war ein interessanter Mix von leisen Tönen und deftigen Phrasen, teilweise bewegend und psychotherapeutisch, tat manchmal weh und dann wieder gut. Es war gute Unterhaltung.
    Gelesen haben:

    Dipl. Ing. Reinhard Kluger:
    Kurt Tucholsky - Wo kommen die Löcher im Käse her?
    (Entlarvung menschlicher Verhaltensweisen)

    Herlinde Felt:
    Franz Karl Ginzkey - Der Teufel und die Bognerin.
    (Ballade – Anleitung zur Selbstverteidigung für Frauen)

    Bgm. Dr. Andreas Linhart:
    Heimito von Doderer - Untergang einer Hausmeisterfamilie zu Wien im Jahr1857.
    (Gesellschaftliches Zeitdokument)

    Gertrude Weese:
    Las aus eigenen Werken
    (z.B. eine literarische Beschreibung von Gerüchen)

    VBgm. Mathias Müller:
    Wiener Mundartgedichte von Peter Tramontana
    (amüsant – heiter – witzig – zum Brüllen komisch)

    Guido Radschiner:
    Gedichte mit dem Thema Eisenbahn
    (heiter – amüsant)

    VBgm. Gerhard Feichter:
    Tarek Leitner – Wo leben wir denn?
    (Einblicke in die gebaute Landschaft als Seele unserer Gesellschaft)

    Bgmin. a.D. Helga Markowitsch:
    Irene Dische - Liebe Mom, lieber Dad.
    (Ungewöhnliche Art, den Eltern die Schwangerschaft mitzuteilen)

    OSR Ursel Hatzinger-Winkler:
    Las eigene Manuskripte
    (z.B. über eine schwierige Bekannte oder über Erlebnisse auf der Reise nach New York)

    Pfarrer Mag. Adolf Valenta:
    Paul Watzlawik – Anleitung zum Unglücklichsein.
    (Wie man den Alltag unerträglich und das Triviale enorm machen kann)

    GRin Luise-Maria Schuster:
    Antoine de Saint-Exupéry – Der kleine Prinz
    (Kritik am Werteverfall der Gesellschaft)

    GRin Brigitta Hirsch:
    Las aus eigenen Werken
    (z.B. ein literarischer Spaziergang durch Brunns Heurigenszenerie)

    Klaus Wagner:
    Bericht aus dem Knast
    (bringt nur Vorteile, Rundumbetreuung, einbruchssicherer Wohnort, usw.)

    Elisabeth Matzinger:
    Joachim Meyerhoff – Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke.
    (kunstvolle Verbindung von Komik und Tragik)

    Bibliothekar Herbert Reinisch:
    Orhan Pamuk, einer der wichtigsten Schriftsteller aus der Türkei
    (verbindet zwischen modernem europäischen Roman und der Tradition des Orients)

    Johanna Padlesak:
    Gedichte aus eigener Feder
    (heiter und amüsant)

    Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Duo Omaha-Musik mit Oldies, volkstümlichen Hits und Wiener Liedern. Für die Kulinarik sorgte der Hausherr Markus Hössl.


  • Opernfahrt nach Bratislava: CARMEN

    Treffpunkt war vor der Volksschule in Brunn am Gebirge. Pünktlich um 15:30 Uhr traten die 50 Opernliebhaber die Reise nach Bratislava an. Die Fahrt war kurz und angenehm, der Bus vom Reisebüro Felner (Perchtoldsdorf) war modern und bequem, der Fahrer war zuverlässig und freundlich. Nach etwas mehr als einer Stunde Fahrzeit wartete schon der örtliche Reiseleiter bei der Ankunft in Bratislava. Ebenfalls sehr freundlich – und vor allem mit guten Deutschkenntnissen – führte er die Gruppe zunächst durch die Innenstadt und zeigte sich sachkundig bei der Beschreibung vieler baulicher Sehenswürdigkeiten.
    Das Abendessen wurde im Restaurant Zichy eingenommen, das Essen war gut und ebenso der Service. Die Eintrittskarten für die Opernvorstellung waren schon vorbereitet und wurden im Restaurant jedem Teilnehmer überreicht. Vom Restaurant waren es nur einige Minuten Fußmarsch und so ist man auch zeitgerecht im Operngebäude angekommen.

    Das Slowakische Nationaltheater am Hviezdoslav Platz ist auch als „Oper Bratislava“ bekannt. Es ist das älteste und professionellste Theater (und Oper) der Slowakei und wird vom Publikum wegen seiner traditionellen Atmosphäre geschätzt. Der Ruf der Oper ist insbesondere im nahen Wien sehr gut. Mit zahlreichen Opern- Ballett- und Theateraufführungen ist das Nationaltheater von Bratislava eine internationale Institution geworden. Hier treffen sich jeden Abend Qualität und Emotion auf der Bühne.

    Pünktlich um 19 Uhr hob sich der Vorhang.
    Carmen – das ist ein hinreißend realistisches Musikdrama über Sehnsucht, Leidenschaft, Rache und Tod. Carmen ist frei und unabhängig, leidenschaftlich und kompromisslos; sie lebt und liebt fern von jeglicher Gesellschaftskonvention. In einem Streit mit einer Kollegin wird sie handgreiflich und soll vom Soldaten Don José ins Gefängnis gebracht werden. Doch dieser ist längst unsterblich in sie verliebt. Don José wird zunehmend von Carmen in die Illegalität geführt. Auch Micaela, ein Mädchen aus seiner Heimatstadt, kann ihn nicht davor bewahren. Als Carmen ihren Gefallen an ihm verliert und auch noch der erfolgreiche Torero Escamillo auf der Bildfläche erscheint, nimmt das Schicksal eine verhängnisvolle Wendung.

    Nach der Vorstellung wartete bereits der Bus vor der Oper und mit der einen oder anderen Melodie im Ohr reisten die Teilnehmer zurück nach Hause.

    Es war ein schöner Abend mit einer fabelhaften Darbietung.

  • 1-2-3 Spiel, Spaß und Zauberei

    Andreas Buchsbaum – vulgo „Mr. Magic Junior“ – hat am 13. März 2016 die Besucher im voll besetzten Saal 105 im Ortszentrum BRUNO wahrhaftig zum Staunen gebracht. Seine Zauberstücke waren sehr professionell und so perfekt inszeniert, dass bei den kleinen, aber auch bei den großen Zusehern große Verblüffung zu erkennen war. Besonders bemerkenswert an der perfekten Zaubershow war, dass bei allen Kunststücken die Kinder aktiv mit eingebunden wurden. Buchsbaum hatte sein Publikum ständig im Blick und sorgte dafür, dass alle stets voll bei der Sache waren. Er hat Hürden und Herausforderungen im Umgang mit einer Horde 4-10 Jährigen geduldig, souverän und freundlich gemeistert. Und auch die begleitenden Eltern und Großeltern, die natürlich versuchten, jeden Zaubertrick zu durchschauen, kamen voll auf ihre Kosten, mussten aber am Ende der Show ebenfalls unwissend nach Hause gehen.

    Nach der 60minütigen Zaubershow zeigte „Magic Junior“ noch seine Fähigkeiten in der Ballonmodelage, indem er tolle Figuren kunstvoll aus Luftballons modellierte. Jedes Kind bekam eine Ballonfigur als Erinnerung an diesen tollen Nachmittag.

    Die Show war sehr unterhaltsam, Zauberei zum anfassen, zum mitmachen, zum hautnah erleben, zum Spaß haben, zum staunen, zum freuen und zum lachen – sie war unterhaltsam und spannend.

    Großes Kompliment an Andreas Buchsbaum – wir empfehlen ihn wärmstens weiter.